Das Leben in Grosshöchstetten

In den letzten 100 Jahren hat sich Höchstetten (seit 1884 Grosshöchstetten) rascher entwickelt als seine Nachbargemeinden. Noch um 1888 lag die Gemeinde mit 655 Einwohnern weit hinter Zäziwil (1054), Oberthal (924), Biglen (915) und Bowil (1670) zurück.
Längst hat es diese Dörfer einwohnermässig überholt und in mancher Hinsicht Zentrumsfunktionen übernommen (Markt, ehemaliges Spital, Sekundarschule, Altersheim, Banken, Hallen- und Freibad, Sportanlagen). Dies ist durch die günstige Verkehrslage (Schnittpunkt der Strassen Bern-Luzern und Burgdorf-Thun, seit 1899 auch die Bahnlinie der Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn, heute BLS) bedingt. Wikipedia

Heutzutage darf Grosshöchtetten mit einem breiten Bildungsangebot, grosszügigen Freizeitanlagen mit eigenem Frei- und Hallenbad und mit einer der tiefsten Steueranlagen (1.42) des Verwaltungskreises Bern-Mittelland, als attraktive Gemeinde bezeichnet werden.
Die Gemeinde Grosshöchstetten breitet sich über eine Fläche von 346 ha aus. Sie weist eine Bevölkerungszahl von zurzeit 3’550 Einwohnern auf.

Mit dem Auto

Von Bern kommend in ca. 10 Min vom Autobahnanschluss Muri und von Thun kommend in ca. 15 Min. ab Autobahnanschluss Kiesen erreichbar.

Mit dem Zug

Im Halbstundenstakt kann Bern Hb in ca. 30 Minuten erreicht werden. Auch Thun ist im Halbstundentakt direkt erreichbar.

Mit dem Velo

Grosshöchstetten eignet sich ebenfalls als Ausgangsort für zahlreiche Velo-/Biketouren im Emmental.